Mitten in der Gesellschaft.

„Lasst mich gewinnen!
Aber wenn ich nicht gewinnen kann,
dann lasst es mich mutig versuchen.“
(Special Olympics Eid)

Wenn wir von unserer gesellschaftlichen Verantwortung reden, reden wir nicht gerne von Corporate Social Responsibility. Es gibt für uns Herzensangelegenheiten. Es gibt Menschen, die uns sehr berühren. Die Teilnehmer/innen der Special Olypmics sind solche Menschen und daher unterstützen wir sie bereits seit einigen Jahren.

Warum Special Olympics?

Erinnern Sie sich an die Diskussionen über die sportlichen Leistungen bei den „echten“ olympischen Spielen in London? Wenn es nicht um Doping ging, ging es um Sponsoring, um Sportler/innengehälter, um Trainer/innengehälter und Finanzierungen. Die Fähigkeit des Menschen, über sich hinauszuwachsen und das Beste aus seinen Möglichkeiten zu machen, rückt immer mehr in den Hintergrund.

 

Bei den Special Olympics geht es nicht darum, was der Mensch für den Sport tun kann, sondern was der Sport für den Menschen tun kann. Im Mittelpunkt steht der Mut, es immer wieder aufs Neue zu versuchen. Diesen Mut bewundern wir und weil er auch die Grundlage unserer Arbeit ist, unterstützen wir die Sportler/innen finanziell. Als eingefleischte Fans sehen wir uns die Wettbewerbe aber auch an den Austragungsorten an, fiebern mit und feuern an! 

Was sind die Special Olympics?

Special Olympics International wurde 1968 von Eunice Kennedy Shriver gegründet und hat seinen Sitz in Washington. Sie war überzeugt, dass Menschen mit mentaler Behinderung aus regelmäßigem Training und einem sportlichen Wettkampf körperlichen, geistigen und gesellschaftlichen Nutzen ziehen können. Begabung, Mut, Teilen und Freude sind die universellen Werte der Special Olympics. Sie gehören keinem Staat, keiner Nationalität, keiner politischen Weltanschauung und sie machen keinen Unterschied zwischen Geschlecht, Rasse, Behinderung oder Nicht-Behinderung.

 

milestone3_gedreht
Special Olympics will dabei helfen, Menschen mit mentaler Behinderung so in die Gesellschaft zu integrieren, dass sie akzeptiert und respektiert werden.

 

Daher bietet Special Olympics in 180 Ländern mehr als 2,5 Millionen Kindern ab 8 Jahren, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, in 26 olympischen Disziplinen zu trainieren und Wettkämpfe auszutragen. Die Regelwerke sind so gestaltet, dass möglichst viele Menschen mit mentaler Behinderung teilnehmen können.

 

Wie unterstützen wir Special Olympics?

Jedes Jahr wird im Rahmen eines Events Geld für Special Olympics gesammelt.  

 

2012 haben wir im Rahmen von milestone: zwei. (unseren Jahresevent) € 10.000,- durch verloste Leistungstage an Special Olympics übergeben. Dieses Geld wurde für die Nationalen Winterspiele im Februar 2012 in Tamsweg eingesetzt.

 

Im Februar 2013 fanden die Special Olympics Weltwinterspiele in Südkorea statt. Die Reise, Ausrüstung, Betreuung – all das kostet Geld. Daher wurden bei milestone: zwei. wieder Leistungstage verlost, die es uns ermöglichten, erneut € 10.000,- an Special Olympics zu übergeben.

 

Und im Sommer 2014 fanden die nationalen Sommerspiele in Klagenfurt statt. Durch den Verkauf von milestonePLAY (dem Projektmanagement-Brettspiel der milestone p.o.e. ag) konnten wir wieder € 10.000,- übergeben. Bei der Veranstaltung hat darüber hinaus ein Team von milestonerinnen und milstonern vor Ort die Sportlerinnen und Sportler unterstützt.

Sie wollen mehr über Special Olympics erfahren? Weitere Informationen finden Sie unter www.specialolympics.at.

 

Unsere Ansprechperson zum Thema ist Dr. Andrea Cerny, MAS – bei Fragen kontaktieren Sie sie ganz einfach unter ga.enotselimnull@ynrec.aerdna.